17.12.11 – Lüdenscheid

Festhalle – Lüdenscheid – Christmasrock – Konzert Nr. 324

Ein Mega-Event zum Abschluss unseres Konzertjahres:

Zusammen mit den Bands “Queen Kings” (Queen) und Barock (ACDC) wurde die volle Schützenhalle aufgemischt.

Foto: Peter Dahlhaus

Weit über 2.000 Besucher kamen zu diesem Sauerländer-Event.

Draußen hat sich der kalte Winter mit Schneefall angekündigt. Drinnen kochte es.

In unserem 80 Minuten Set haben wir auch “Telegraph road” untergebracht. Und trotz seines Kunstwerkcharakters und seiner komplexen Struktur wurde der Song auch von Nicht-Dire-Straits-Fans gut aufgenommen.

Es wurde für den heutigen Abend eine riesige Ton- und Lichtanlage aufgefahren.

Die Bühne hatte einen Laufsteg zum “Posen”.

Sultans of swing dort vorne zu spielen und die Atmosphäre zu spüren ist phänomenal!

In der Gitarrensololänge von mehreren Minuten hat man ausreichend Zeit zum Aklimatisieren auf der neuen und ungewohnten Position fast mitten im Publikum.

 

hier ein Video (Youtube).

Mit diesem letzten Konzert des Jahres verabschieden wir uns in die Winterpause.

Am 06.01.12 geht es mit der Club-Tour weiter. Bis dahin halten wir diesen Abend in Erinnerung – es war klasse!

Foto: Peter Dahlhaus

16.12.11 – Bremerhaven

Theater im Fischereihafen (TIF)

Heimspiel:

Zum 4. Mal sind wir nun im TIF und zum 4. Mal ist es ausverkauft.

Hier ein Foto vom Soundcheck (ausverkauft würde hier schließlich nicht glaubhaft wirken…). In der Regel haben wir ca. 3 Std. Vorlauf für Aufbau und Soundcheck vor dem Einlass.

Zum ersten Mal haben wir hier im TIF im nicht bestuhlten Saal gespielt. Auf Wunsch vieler Gäste haben wir umgesattelt.

Für Hometown Bremerhaven haben wir die Großbesetzung mit 7 Musikern aufgefahren.

Saxopohon: Matze Schinkopf

Pedal Steel: Mike Lindner

Die Fotos stammen von:

Wolfgang Karg

Andre Schröder

Vielen Dank!

Für die Großbesetzung haben wir besondere Songs und besondere Abläufe im Repertoire:

– Going home

– Your latest trick

– Romeo & Juliet

– Private investigations

– Border reiver

– Postcards from Paraguay

Es gab aber auch zwei neue Songs im Repertoire:

– News

– Hillfarmer blues

Darf man die Heimat loben?

Es war unser vielleicht bestes Publikum!

Bei fast allen ruhigen Passagen war es absolut still.

Herrlich!!! Man kann sich kaum vorstellen, wie so viele Menschen auf engem Raum so ruhig sein können.

Bitte unbedingt im nächsten Jahr wieder!

03.12.11 – Brandenburg

St. Pauli Kloster

sTRATS auf der Kloster-Tour – “Haleluja-Tour-2011”.

Die Stadtwerke Brandenburg (StWB) veranstalten jährlich ein großes Konzert im St. Pauli Kloster.

Eine traumhafte Kulisse.

Das Konzert war mit 1.000 Besuchern ausverkauft.

Wir haben beim heutigen Konzert 120 Minuten am Stück gespielt – gibt’s bei uns eher selten.

Das St. Pauli Kloster Brandenburg und die Festung Ehrenbreitstein Koblenz haben sich gemeinsam den Titel “flairreichstes Konzert 2011” gesichert.

Vielen Dank an die Verantwortlichen für das entgegengebrachte Vertrauen. Es war klasse in Brandenburg!!!

02.12.11 – Isernhagen

Privatfeier in der Bluesgarage

dIRE sTRATS privat:

Das heutige Konzert fand in kleiner geschlossener Gesellschaft anlässlich eines 50. Geburtstages in einer unserer Lieblingslocations, der Bluesgarage, statt.

Somit ist es neben den beiden ausverkauften Clubkonzerten im Januar und September nun unser 3. Abstecher hierher.

Heute spielten wir vor ca. 100 geladenen Gästen.

Geburtstagskind Christian nimmt sein Geburtstagsgeschenk in Empfang:

Ein von Bob Dylan gemaltes und signiertes Bild einer Vierbildreihe.

Als Mark Knopfler und Bob Dylan Fan war es für den Gastgeber somit eine schöne Symbiose für den Abend.

Anmerkung: Knopfler und Dylan haben gerade erst eine gemeinsame Europatour beendet.

In 6-Mann-Besetzung konnten wir wieder einige der für uns seltenen Songs spielen, für die man unbedingt ein Saxophon oder eine Flöte benötigt.

Das “Wild-theme-Ständchen” zum Abschluss des Konzertabends direkt am Bühnenrand.

Lieber Christian: Alles Gute für dein neues Lebensjahr!

dIRE sTRATS

26.11.11 – Ahlen

Schuhfabrik

Ahlen – Klappe die Zweite:

Bei unserem zweiten Besuch hat sich die Zuschauerzahl deutlich gesteigert – weiter so…

Da der Konzertsaal bis 17:30 Uhr durch das “Public viewing” besetzt war, planten wir unsere Ankunftzeit entsprechend spät.

Im Saal lief das Bundesligaspiel Dortmund – Schalke als vielleicht Saisonhöhepunkt der Region um Ahlen!

Diese schöne “Godin-Gitarre” wird bei uns lediglich bei einem Song gespielt – “Private investigations”.

Nachdem unser schöner blauer Bus in der letzten Woche in Rente geschickt wurde, bekamen wir heute von unserer Autovermietung den neuen, für uns angeschafften Bus.

Leider hatten wir bei dieser Autobestellung kein Mitspracherecht bezüglich der Farbe. Somit müssen wir uns in Zukunft mit “feuerwehr-rot” abfinden…

Merken: In Zukunft auf Autobahnen nicht mehr nach blauen Ducatos Ausschau halten!

19.11.11 – Vechta

Gulfhaus

Bei unserem ersten Konzert ist das “Gulfhaus” richtig gut besucht.

Rund 300 Besucher guckten sich die sTRATS-Premiere in Vechta an.

Drummer Jens sorgt am Ende des Konzertes oft für das “Inszenierungsfoto”.

Unsere Bandkamera liegt fast immer für solche Schnappschüsse bereit – es lebe die digitale Fotografie.

Ein anderer Schnappschuss: Beim Vorbeilaufen einfach abgedrückt.

Ein Abschied steht an:

Nach ca. 5 Jahren sTRATS-Nutzung gibt unsere Autovermietung unseren treuen Wegbegleiter weg. Der Ducato wird verkauft und war heute zum letzten Mal im Einsatz.

Alternativ wird es ein baugleiches Fahrzeug in Rot geben… Das bedeutet, dass neue Bandschilder angeschafft werden müssen – in dIRE sTRATS-Rot…

Hier ist der treue Kerl in der Heckansicht – wir sagen Tschüß! Wir haben viel mit dir erlebt.

18.11.11 – Wolfenbüttel

Kubahalle

Ein schönes Konzert in Wolfenbüttel – hat uns gut gefallen. Trotz Sitzpublikum haben zum Ende hin alle Besucher gestanden.

So langsam fällt das Mitzählen schwer. Wir meinen, es müsste für uns das 6. Konzert an diesem Ort gewesen sein.

Heute standen gleich zwei neue Titel im Aufgebot. Diese sind zwar noch ausbaufähig, haben aber schon ordentlich geklappt.

Bei Dire Straits Songs ist es selten so, dass man einfach darauf losspielen kann. Die Songs müssen sorgfälltig ausgepfeilt werden. Es reicht nicht aus, dass jeder Musiker seinen Part kennen und spielen können muss. Viel mehr ist das Zusammenspiel enorm wichtig. Daran üben wir permanent…

 

Thomas hat seit kurzem ein kleines und “günstiges” neues Spielzeug. Die Highend-Kopfhörer, die den Preis von so manchem Instrument übersteigen. Er ist glücklich und liegt uns im “Ohr” zwecks Anschaffung für “Jeder-sTRAT”.

Unser kleines Gepäck wird per Hebebühne in die 1. Etage gehieft.

Auf dem Weg durch die Katakomben der Kubahalle läuft man an massenhaft alten Skulpturen aus der “Welfenära” entlang, die zu Restaurationszwecken seit Jahren von der Stadt dort zwischengelagert werden.

Wolfenbüttel war schließlich das Kernland der Welfen (Heinrich der Löwe) im 12. und 13. Jahrhundert.

Des Gitarristen Beinahe-Lieblingsspeise ist der Anderen Fraß…

– bandintern auch “dIRE-Fraß” genannt.

11.11.11 – Cuxhaven

Captain Ahabs – Windbranchentag

Heute wurden wir vom “BWE Regionalverband Elbe-Weser-Nord” für den “Zweiten Windbranchentag” gebucht.

Das Captain Ahab’s war der Austragungsort für die Aftershowparty, an dem vorrangig Beteiligte der Windenergiebranche teilnahmen. 80 Restkarten gingen in den freien Verkauf, so dass der “Captain Ahab’s Club” ausverkauft war.

Die Windenergie, besonders die “Offshore Windparks im Meer” ist die neue Wirtschaftsorientierung Bremerhavens und Cuxhavens der letzten Jahre

Ein solches Konzert mit einem Publikum, welches nicht ausschließlich wegen der Musik anwesend ist, beinhaltet, dass ruhige Passagen leider teilweise völlig im Wörterhagel untergehen. Mit den rockigeren Songs hingengen konnten “Blumentöpfe” gewonnen werden. Besonders bei den Zugaben war die Stimmung sehr gut.

Start holprig und zum Ende abgeräumt – so gewinnt man das Spiel.

 

Heute hatten wir als Saxophonisten Lars Hierath im Gepäck, der themenpassend mit vier Windinstrumenten antrat – Tenorsax, Altsax, Sopransax und Querflöte. Hinzu kam noch ein Schellenkranz, und somit war er der flexibelste Musiker auf der Bühne. Szenenapplaus war inbegriffen.

Ein Dank an die “Cuxhaven Entwicklungsgesellschaft”, an das “Captain Ahab’s” und an Holger Bause.

Der Reifen mit 1,1 Bar.

Nach dem Ausladen sah der Reifen wieder fast normal aus. Mit ganzem Gepäck intus hingegen mehr als platt!

Ab zur Tankstelle und Problem behoben.

Hier eine lustige Geschichte:

Ein französischer Dire Straits und Mark Knopfler Fanclub bringt alle 3 Monate eine Fanzeitschrift mit 3.000 Exemplaren auf französisch heraus.

Das “sTRATS-Interview” (hier ins Französische übersetzt) wurde in einer anderen, dem Gitarristen beinahe fremden Sprache geführt.

Wer sich im französischen üben will, kann mit einem Klick auf das Bild dieses vergrößern.

04.11.11 – Wardenburg

Wassermühle

Zum x-ten Mal in Wardenburg bei Oldenburg. In diesem Jahr ist es bereits unser zweiter Besuch.

Und wieder ausverkauft.

Heute haben wir den Saxophonisten Lars Hierath mit ins Aufgebot genommen, wodurch wir unser Repertoire etwas anders als gewohnt gestalten konnten.

Spezielle Saxophontitel wie “Your latest trick” und “Going home” oder anders arrangierte Songs für Saxophon und Flöte wie “Border reiver”, “Postcards from Paraguay” und “Romeo & Juliet” haben teilweise einen völlig neuen Charakter bekommen

In Wardenburg (indoor) treten wir grundsätzlich mit unserer eigenen kleinen Club-Anlage an.

D.h.: Wir bringen die komplette Technik mit. Diesen Aufwand machen wir uns an unterschiedlichen Orten ca. 3-4 mal im Jahr.

In solchen Fällen sind wir meist mit 3 zusätzlichen Kräften im Einsatz, die sich um den Aufbau kümmern..

“Money for nothing” vor der Bühne. Viel Platz war nicht – da muss man schon aufpassen, wem man den Gitarrenhals ins Gesicht hält.Die Gitarre wagerecht halten geht zumindest nicht.

29.10.11 – Mühlheim a.M.

Schanz

Wir haben ja mitlerweile mehrere 2. Heimaten. Das Schanz in Mühlheim am Main gehört auf jeden Fall dazu.

Unser 6. Konzert im Schanz war wieder im Vorverkauf ausverkauft. Bereits seit 3 Wochen.

Und auch an der Abendkasse mussten ca. 100 interessierte Zuschauer nach Hause geschickt werden.

Da müssen wir mal in die Überlegung zu einem Doppelkonzert gehen. Würde uns sehr freuen, da es hier immer viel Spaß bringt zu spielen.

Der Sound war heute glasklar.

Unser heutiger Gast: Mike Lindner an der Pedal-Steel.

Mike kommt aus Göttingen und ist einer von den an einer Hand abzählbaren guten “Steelern” Deutschlands.

Dieses Instrument ist ungemein schwer zu spielen.

Der relativ neu im Programm befindliche Song “Private investigations” kommt super an.

Beim heutigen Konzert war das Publikum bei ruhigen Parts absolut konzentriert.

Es ist nervig, wenn an entsprechenden Stellen Leute anfangen ihre Gespräche zu führen, nur weil es einen Momenta lang weniger laut im Saal ist.

Danke für die Disziplin an das Mühlheimer Publikum – Es war klasse!

Da wir nur eine kurze Anreise zum Auftrittsort hatten, war diesmal ein 4 Std. Aufenthalt im Hotel angesetzt. Sehr fein!!!

Das Abschlussfoto.