29.12.14 – Künzell-Dirlos (Fulda)

29.12.2014 Alte Piesel

29.12.2014 Alte Piesel

Nach zwei schönen Abenden im Schanz nehmen wir Abschied von Mühlheim. Per Fähre geht es über den Main in Richtung Fulda. 100 km und eine Fährfahrt trennen uns von unserem nächsten Auftrittsort.

Schloss Fulda

Schloss Fulda

In Fulda wurde der Kulturbanausen-Club im Hotel abgeliefert. Die übrigen drei – Jens, Peter und ich – fuhren ins Zentrum von Fulda zum Schloss sowie zum Dom. Im Schlosshof durften wir 2011 ein Konzert spielen. Eine großartige Location. Leider sind wir seinerzeit regentechnisch untergegenagen.

Dom zu Fulda

Dom zu Fulda

Und hier der Dom im Schnee – wunderbar. Wir haben ihn uns auch von innen gegönnt. Was wäre eine schöne Konzertreise ohne Kultur-Steinhaufenprogramm – auf die Frage haben die einzelnen Mitglieder der Band leider völlig unterschiedliche Antworten.

Das Konzert

Das Konzert

Nun aber zum Konzert. Wenn wir uns nicht verzählt haben, ist es unser 5. Konzert in der “Alten Piesel”.

Schöner Jahresabschluss

Schöner Jahresabschluss

Die Publikumsatmosphäre war heute deutlich euphorischer als bei den Auftritten der letzten Tage. Somit haben wir einen schönen Jahresabschluss spielen dürfen. Geendet haben wir mit dem Titel “Going home” – für ca. 10 Tage geht es nun nach Hause, um dann in das neue Konzertjahr zu starten. Wir sind guter Dinge, dass es dem jetzigen Jahr nicht nachstehen wird – und dieses Jahr war bereits sehr heiß!

Snapshot

Snapshot

2008 hat irgendjemand den sTRATS-Aufkleber auf diesen Automaten geklebt.

27+28.12.14 – Mühlheim a.M.

Schanz

Schanz

Eine schicke 8,5-Stunden Anreise hatten wir hinter uns, als wir genau 60 Minuten für den Aufbau und den Soundcheck hatten. Keine optimalen Voraussetzungen für einen entspannten Auftritt… Der Schnee hat uns ab Münster eingeholt. Zwischenzeitlich kamen wir nur mit 40 km/h voran.

Es waren die Konzerte Nr 10 + 11 in dieser Location.

Das Schanz war am 1. Tag (Sa.) ausverkauft. Am 2. Tag (So.) war es etwas lichter. Zusammen wurden über 400 Karten verkauft – damit sind wir glücklich.

Am Tag 2 war eine morgentliche Probe um 11 Uhr geplant. Der Hausmeister des Schanz sollte uns aufschließen. Leider hat er verschlafen… Nach einer halben Stunde und einigen Telefonanrufen traten wir den Weg ins Hotel an. Nach einem Mittagsscläfchen holten wir die Probe dann von 17-19 Uhr nach und feilten von an einigen Arrangements. Es stand vor allem Telegraph road im Fokus. Morgen steht dann der Jahresabschluss in Künzell-Dirlos bei Fulda an. Uns trennen noch ca. 100 km und hoffentlich wenig Schnee vom Ziel.

Bild aus Sicht des Tontechnikers.

25.12.14 – Hagenow

Weihnachtsrock

Weihnachtsrock

Nach vier Jahren kommen wir wieder nach Hagenow in Mecklenburg-Vorpommern. Damals hatten wir den unglücklichen Termin zum WM-Spiel um Platz 3 erwischt. Fußball ist der größte Feind von Konzerten… Heute wurden wir für ein Weihnachtsrockkonzert gebucht. Es ist das erste Mal überhaupt, dass wir an diesem Tag mit dieser Band unterwegs sind. Es bleiben nur noch wenige Termine, an denen wir noch nie gespielt haben. Dazu gehört z.B. der 26.12. sowie der 31.12.

Die Crew des Hauses hat uns einen netten Empfang bereitet. Unsere Spielzeit begann erst um 22 Uhr – vor uns spielte noch eine Vorgruppe. Um ca. 1 Uhr war das Konzert beendet. Leider war es recht laut im Saal, so dass viele der Songs sich nicht wie gewohnt entfalten konnten. Die etwas schwerere Konzertkost wie “Speedway at Nazareth” haben wir dann weggelassen. Je weiter das Konzert fortschritt, desto mehr hat sich ein harter Kern an Interessierten Zuhöreren herausgebildet und sich vor der Bühne versammelt. Von jenen kam ein wunderbares Feedback und ließ es etwas vergessen, dass uns zuvor Leute aufforderten “doch jetzt mal richtige Musik zu spielen… Es erinnrte ein bisschen an ein Konzert in NL 2013.

Heute Sultans nach langer Zeit mal wieder mit der Suhr gespielt. Man spielt Songs mit einer anderen Gitarre doch oft ein wenig anders – es erweitert den Horizont. Tunnel of love wurde ebenfalls mit der Suhr ausprobiert. Auch wenn das Original eine Zeit lang ebenfalls diesen Song mit dieser Gitarre spielte, so kann ich damit nicht warm werden – irgendwie ist es ein Stratocaster-Song.

13.12.14 – Leverkusen

Scala-Club

Scala-Club

Im sTRATS-Proberaum gibt eine große Landkarte mit Steckfähnchen in allen gespielten Orten. Endlich darf ein Fähnchen in Leverkusen gesteckt werden. Die Stadt Leverkusen hat bislang noch niemand von uns sTRATS zuvor besucht. Dennoch sind wir sicher schon 100 Mal direkt an der BayArena vorbeigefahren. Und heute sind wir doch glatt im Hotel des Stadions untergebracht. Das Hotel bildet eine Außenseite des Stadions.

Innen ist natürlich alles auf Fußball ausgelegt. Zum Glück für uns spielt Bayer Leverkusen heute nicht – daher hatten wir es recht ruhig.

Was für ein schöner Musik-Club. Hier sind wir zum 1. Mal zu Gast.

Eine weiße Bühnenwand gibt es selten. Hier wird sie wunderbar durch Beleuchtung in Szene gesetzt. Sieht edel aus.

Ein herzliches Dankeschön an Florian vom Scala für den freundlichen Empfang.


Dies war also unser letztes Konzert vor Weihnachten. Zwischen den Tagen stehen dann noch weitere 4 Konzerte in diesem Jahr an. Die Konzertliste 2015 ist ab jetzt auf der Website zu finden. Weitere Termine werden noch folgen.

12.12.14 – Leer

Zollhaus

Zollhaus

Unser 3. Besuch im ostfriesischen Leer. Und es werden immer mehr Zuschauer. Nach diesem schönen Konzert geht unsere Mini-Ostfriesland-Tour (letzte Woche in Twist bei Meppen) zu Ende. Es freut uns sehr, dass wir in dieser nicht so stark besiedelten Gegend gut funktionierende Clubs spielen können, bei denen unsere Anfahrt noch im gesunden Rahmen von 1-2 Stunden liegen. Morgen geht es in die Bevölkerungshochburg Grenze Rheinland/Ruhrpott nach Leverkusen.

Der Saal in Leer war sehr gut besucht. Der Trend geht nach oben.

Im letzten Jahr hatten wir hier einen vermutlich selbstverschuldeten Stromausfall und mussten das Konzert unterbrechen. Heute lief alles glatt.

Jens hinter seinem “Drumshield”. Seit wir dieses besitzen, ist die Lautstärke auf der Bühne nochmals deutlich gesunken. Nur noch die Leadgitarre brüllt über die Bühne.

Das Zollhaus in Leer von außen.

06.12.14 – Bremen

Meisenfrei

Meisenfrei

Heute ging es nach Bremen ins Meisenfrei zu unserem Nikolaus-Gig. Das Meisenfrei haben wir fast auf den Tag genau vor 10 Jahren erstmals bespielt.

Aufgrund der kurzen Anfahrt von ca. 1,5 Std. fragten wir beim Hotel in Twist (Vortag) an, ob wir später auschecken könnten. Freundlicherweise durten wir so lange bleiben, wie wir wollten. Wir fuhren daher erst um 14:00 Uhr ab – sehr entspannt. In Bremen blieb dann noch Zeit, um über den Weihnachtsmarkt zu spazieren.

3/5 der Band und 1/2 der Crew schwächelten aufgrund von Erkältungen. Dies hatte einige Setlistenänderungen zur Folge. Z.B. spielten wir das von uns so gerngemochte “Speedway at Nazareth” mit seinen sehr gesangslastigen Backing-Vocal-Passagen nicht. Dafür hat “Down to the waterline” wieder einen Chance bekommen. Nicht nur das Personal war krank – auch die Technik kränkelte vor sich hin. Erst gab es Aussetzer in der Lead-Gitarre. Die Seuche breitete sich innerhalb von Minuten aus zu Peter, desses Rhythmus-E-Gitarre den Geist aufgab (es war der Sender) und endete beim Bassisten, der 1/4 Song unverschuldet nicht auf der PA-Anlage zu hören war. Es war der Wurm drinn – ein kranker Wurm, der dann aber schnell entfernt wurde, so dass das Konzert ohne weitere Pannen zu einem schönen Ende geführt werden konnte.

Key.-Git.-Battle

Wesen Schuhe sind am besten geputzt?

05.12.14 – Twist

Heimathaus

Heimathaus

Das Heimathaus war bereits im VVK ausverkauft, so dass wir am Abend noch mit dem Veranstalter beschlossen, einen Zusatztermin am 27.02.15 zu vereinbaren. Auch in Twist sind wir mittlerweile schon zum 9. Mal. Und immer war es im VVK ausverkauft – das freut uns sehr! Hier in Twist werden wir besonders freundlich empfangen – das Heimathausteam hat bei uns einen Stein im Brett. Ein besonderer Dank geht an Heiner und an an Harrald.


08.11.14 – Flughafen Hahn

Paddock Club

Paddock Club

Wie startet ein wunderbarer Morgen? Richtig – mit einer Burgenbesichtigung. Die burgendesinteressierten Bandmitglieder haben den Bandbus genommen und sind direkt zum nächsten Auftrittsort gefahren. Da unser Vertretungssänger Andree aus Hessen mit dem Wagen angereist ist, stand für den Fahrer sowie Jens und mich ein Fahrzeug zur nächsten Burg bereit. Heute sollte es die Burg Thurant an der Mosel sein. Eine wunderbare Anlage mit einem fantastischen Ausblick.

Eigentlich wollten wir einen Abstecher zur 500-DM-Schein-Burg-Eltz machen. Leider schließen viele Burgen über die Herbst/Winter-Zeit. Das Wetter war Novermber untypisch – trocken, heiter, 15°C – und das am 08. November.

Im Hotel angekommen wurde Apfelstrudel in Massen bestellt. Anschließend gönnten wir uns noch eine kleine Ruhephase bis es um 18 Uhr zum Auftrittsort ging. Unsere Crew war bereits am Aufbau.

Den zum Musik-Club umgebauten Flugzeughangar bespielen wir heute zum 4. Mal.

Nach dem Konzert gab es, für unsere Besuche hier traditionell, ein paar kleine Absacker. Ein großer Dank an den Betreiber Norbert für dessen Gastfreundschaft!

Jens ist am Vortag beim Soundcheck von der Bühne gefallen. Ein Fehltritt im Dunklen führte dazu, dass er sich die Hand verstaucht hat und sein Handgelenk nicht mehr bewegen konnte. Die Hand schwoll an. Da Jens hart im Nehmen ist, hat er auch diesen Auftritt durchgestanden. Hut ab!

07.11.14 – Bensheim

Musiktheater REX

Musiktheater REX

Das Rex ist umgezogen. Vor 2,5 Jahren haben wir im Rex im Ort Lorsch gespielt. Nun ist die Betreiberin nach Bensheim umgezogen. Unser erster Besuch in Bensheim war ausverkauft.

Für uns Bremerhavener/Hamburger war es eine stattliche Anreise. Im Morgengrauen losgefahren und in der Dämmerung angekommen… Spitze. Und dann war da noch der Unfall des Schlagzeugers beim Soundcheck… Ein kleiner Fehltritt führte zu einem Absturz von der Bühne. Fazit: Ein gestauchter rechter Arm – und das als Musiker… Aber der Jens ist hart im Nehmen. Morgen werden wir sehen, ob er auch den nächsten Auftritt überstehen kann.

Das Konzert hat viel Spaß gemacht. Im Set war heute nach längerer Zeit wieder der Song “Where do you think your’re going”.

01.11.14 – Wahlstedt

Theater am Markt

Theater am Markt

Welch ein wunderbarer Abschluss unserer kleinen Minitour. Wir waren uns einig: Dieses Konzert rangiert unter unseren Top 3 in diesem Jahr! Für uns stimmte einfach alles: – Tolle Location – Ausverkauft im Vorverkauf – Sehr angenehme Konzertveranstalter – Feines Essen – Feinste Technik – Oberamtliches Hotel (mit kleiner Aftershow-Bar-Geburtstags-Party)

Ein Theaterkonzert mit Sitzpublikum haben wir selten – zuletzt allerdings erst vor 2 Wochen in Bremerhaven. Eigentlich handelte es sich um ein Sitz-Konzert. Aber bei einigen Songs stand der Saal.

Angerückt sind wir mit 9 Personen. 7 Musiker und 2x Crew. Wir freuen uns jetzt schon riesig auf eine Wiederholung in 2016!