29.12.17 – Künzell-Dirlos

_________________________________________________________________________________________________________

29.12.17 – Künzell-Dirlos – Alte Piesel

Unser 1. Programmpunkt war „Sessio-Music“, ein großer Musikladen in Frankfurt. Ein kleines Kabel haben wir gekauft – schwache Ausbeute. Aber jenes Kabel soll das Problem des defekten Gitarrensenders (Funk) lösen. Bei den letzten 3 Konzerten gab es immer wieder Störgeräusche des Funksenders, so dass kabelgebunden gespielt werden musste. Bei kleinen Bühnen macht es nichts aus, nur kann man sich dann bei unseren traditionellen „Batteln“ nicht weit bewegen.

Im Anschluss ging es nach Künzell-Dirlos bei Fulda.
Unser Hotel kannten wir, so dachten wir, nach den vielen Besuchen in und auswendig. Leider geirrt: Anstelle des schön sanierten Hauptgebäudes wurden wir im Nebentrakt untergebracht – der Montagearbeiterunterkünfte. Hier begrüßte uns als erstes ein Esstisch mit einigen Fisch-Essensresten. Nun überlegten wir eine ganze Zeit, wie eitel wir sein wollen und ob wir uns auf eigene Kosten eine andere Unterkunft suchen möchten. Im Normalfall stellt der Veranstalter der Band ein Hotel. In diesem Fall griff das Wort „Hotel“ definitiv nicht. 7 Mann in einem Bad mit einer Dusche. Dazu noch zwei uns fremde Montagearbeiter… Das dürfte dann wohl unser Lowlight in unserer fast 14-jährigen Geschichte als Band gewesen sein.
Wir haben die die Zähne zusammengebissen, die Augen verschlossen und die Nase zugehalten. Die Zimmer waren aber sauber!
An dieser Stelle merkte die Band dann, wie gut sie es in den meisten Fällen trifft…
In der nächsten Woche stehen dann 2 Übernachtungen im Steigenberger an. Viel größer kann der Unterschied nicht sein…
Zur Ablenkung fuhren Tobi, Peter und Wolfgang in die Fuldaer Innenstadt. Ein bisschen Restweihnachtsmarkt, ein kurzer Abstecher zum Schloss (siehe Foto), ein kurzer Besuch am und im Dom (wunderbares Gebäude!) und ein Cafeaufenthalt. Eine sehr schöne Stadt.

Die Bluesgarage ist ein Kracher! Mehr Liebe kann man in die Gestaltung eines Konzertraumes wohl nicht einfließen lassen.
Style: Route 66Das Konzert war ausverkauft. Die Stimmung in der Bluesgarage ist fantastisch. Wir überlegen, uns ein Lautstärkenmessgerät für den Applaus anzuschaffen… Manchmal wird man regelrecht zusammengeschrien – einfach fantastisch!

_________________________________________________________________________________________________________

Merchandising

Unser kleiner „Shop“ auf Rädern. Nach den Konzerten gibt es hier für den Zuschauer die Gelegenheit noch mehr Geld auszugeben – CD’s, T-Shirts, Tassen, Capies.

_________________________________________________________________________________________________________

Konzert

Um 18:15 Uhr trafen wir in der Location ein. Das Konzert beginnt um 21 Uhr. So bleibt genügend Vorlaufzeit für Soundcheck, Essen und Herunterkommen.

Dank Sylvio und Maurice war bereits alles aufgebaut, verkabelt und gecheckt.

_________________________________________________________________________________________________________

Das Konzert war ein schöner Abschluss des Jahres. Um ca. 23:45 Uhr spielten wior unseren letzten Ton des Jahres.
Wir haben ein wunderbares Konzertjahr erleben dürfen mit sehr vielen schönen und wenigen unschönen Momenten. Alles in allem sind wir unglaublich dankbar und auch ein wenig stolz auf das, was wir erleben dürften und mit einer kleinen Band erreicht haben.

 

28.12.17 – Mühlheim am Main

_________________________________________________________________________________________________________

28.12.17 – Mühlheim am Main – Schanz

Tag 3 unserer Jahresabschlusstour:
Aus Thüringen fahren wir nach Hessen, Mühlheim am Main neben Offenbach. Dieses Mal stand kein Kulturprogramm auf dem Plan. Die letzte Nacht war erneut kurz. Daher wurde von allen der direkte Weg zum Hotel bevorzugt. Hinterher haben sich dann aber alle beklagt, dass der Mittagsschlaf nicht geklappt hätte… Naja, ein wenig Ruhe hilft auch ein wenig weiter.Im „Schanz“ sind wir nun zum 15. Mal. Es ist so schön, dass man in den vielen Locations immer wieder so viele mitlerweile bekannte Gesichter wiedersieht.
_________________________________________________________________________________________________________

Das Konzert war, zu unserer Freude, bereits im Vorverkauf ausverkauft. Im Frankfurter Raum läuft es immer gut für uns.

27.12.17 – Worbis

_________________________________________________________________________________________________________

27.12.17 – Worbis – Fabrik

Gestern spielten wir in Nürnberg. Aus Nürnberg kommend und nach Worbis in Thüringen fahrend machten wir einen Zwischenstopp in Coburg, um die Feste Coburg zu besichtigen. Jaja, Burgen usw…

_________________________________________________________________________________________________________

Aufbau

Unsere beiden Roadies trafen um 15 Uhr an der Location ein. Die „Fabrik“ in Worbis ist vermutlich die derzeit kleinste Spielstätte von uns. Die Betreiber der „Fabrik“ Sabrina und Andre haben über die Jahre viel Energie in die Gestaltung ihres Konzertsaals investiert. 2014 waren wir zuletzt hier und haben uns immer sehr wohl gefühlt.

_________________________________________________________________________________________________________

Konzert

Der Saal war knüppelvoll. Das freut uns.
Auch wenn es im hinteren Bereich nahe der Theke unruhiger war, so hatten wir im vorderen Bereich eine schöne konzertante Stimmung.Unser Drumshield zur Reduzierung des Schlagzeug-Kraches hat sich heute sehr ausgezahlt. Wir nutzen die Plexiglasscheibe bei fast allen Konzerten. Dadurch werden die Gesangsmikrofone deutlich entlastet und von Schlagzeuggeräuschen befreit.

_________________________________________________________________________________________________________

Abbau

Abbau mitten in der Nacht. wir verließen die Location zeitgleich mit unserer Crew um ca. 1:30 Uhr. Normalerweise sind wird bereits früher im Hotel. Aber heute wurde es dann doch etwas später.

Wir erinnern uns noch an unseren ersten Besuch 2009. Vor 8 Jahren haben wir bis tief in die Nacht nach dem Konzert die hauseigene Kegelbahn stimmungsvoll genutzt. Heute blieb es bei ein paar kleinen Absackern.

Ein besonderer Dank an die beiden Betreiber Sabrina und Andre Schäfer. Ihr macht das toll!

Am nächsten Tag begaben wir uns in den heimischen EDEKA zwecks Kauf einer „Eichsfelder Stracke“, einer regionalen Feinschmeckerwurst, die wir am Vortag serviert bekamen. Diese muss nun mit uns noch die beiden Städte Mühlheim am Main und Dirlo bei Fulda bereisen.

26.12.17 – Nürnberg

_________________________________________________________________________________________________________

26.12.17 – Nürnberg

Tag 1 unserer kleinen Jahres-Abschluss-Tour.
Heute waren wir im „Hirsch“ in Nürnberg zu Gast.
Leider war die Besucherzahl rückläufig. Das haben wir gar nicht gern. Ob es am zweiten Weihnachtstag mit darauf folgendem Werktag lag?! Man weiß es nicht…
Spaß gemacht hat es aber.
Wir waren nun bereits zum 4. Mal im „Hirsch“.

_________________________________________________________________________________________________________

Soundcheck

Foto: Soundcheck vor dem Konzert. Nach kruzen 6 Std. Anreise (wir haben ein Hörbuch eingeworfen) kamen wir in Nürnberg an. Kurz einchecken im Hotel und dann weiter in die Location. Um 17:30 Uhr stand der Soundcheck an, um 18:15 Uhr das Essen und mit einer kleinen Ruhephase ging es um 20 Uhr auf die Bühne.

Morgen geht es nach Worbis in Thüringen. Dort waren wir schon eine ganze Weile nicht mehr.
Vorher wird es im wunderbaren Nürnberg aber sicher noch eine Touritour geben… Mal sehen.

_________________________________________________________________________________________________________

Hotel

Warten in der schicken Hotellobby. Die Sessel sehen komfortabler aus als sie tatsächlich sind.

16.12.17 – B-Maaseik

_________________________________________________________________________________________________________

16.12.17 – B-Maaseik – Cultuurcentrum Achterolmen

Zum 2. Mal in diesem Jahr besuchen wir ein belgisches Theater. Heute das „Cultuurcentrum Achterolmen“ in Maaseik.
Das Konzert war zu unserer großen Freude lange im Vorverkauf ausverkauft. 570 Pläze fasst der Saal.

_________________________________________________________________________________________________________

Unser Tonmann Maurice wirkt fast etwas einsam alleine im Saal. Vor dem Konzert gibt es viel einzustellen und vorzubereiten. Jeder Raum klingt anders und wird individuell soundtechnisch mit der Beschallungsanlage an uns angepasst. Erst wenn das optimiert wurde, kann der eigentliche Soundcheck mit der Band beginnen.

_________________________________________________________________________________________________________

Um 20:15 Uhr tönte unsere Intromusik, dann ging es auf die Bühne. Heute spielten Andre und Chriddel.

_________________________________________________________________________________________________________

Heute gab es einen Heiratsantrag auf der Bühne. Ein treuer Fan der Band kam vor und für „Wild theme“ auf die Bühne und machte seiner Freundin vor den Augen und Ohren des Publikums den Antrag. Den Instrumentalsong verbrachten die beiden dann auf der Bühne. Sehr emotional und noch nie bei den sTRATS dagewesen.

_________________________________________________________________________________________________________

Der Aufbau. Roadie Sylvio bei der Arbeit. Bis alles soundcheckbereit ist, vergehen vom Ausladen an oft ca. 2 Std.

_________________________________________________________________________________________________________

Der Restaurantereich. Vor dem Konzert gab es heute Hähnchen für uns.

09.12.17 – NL-Hoorn

_________________________________________________________________________________________________________

09.12.17 – Hoorn – Theater Het Park (NL)

Welch schöne Theater dürfen wir bespielen. Platz für 900 Menschen. 700 Karten wurden verkauft. In den Niederlanden haben wir mittlerweile eine kleine Fangemeinschaft. In der Region Amsterdam haben wir allerdings zuletzt vor 6 Jahren gespielt. Damals noch ein Open-Air-Festival im Regen.

_________________________________________________________________________________________________________

Ijsselmeer

Die Anreise erfolgte über das Ijsselmeer, den 32 km langen Dam, der den riesigen See von der Nordsee trennt. Imposant und faszinierend – 1932 erbaut. Natürlich haben wir einen Zwischenstopp gemacht – schön windig.

_________________________________________________________________________________________________________

Theater Het Park

2,5 Std. Konzert gehen so schnell vorbei. Ein Rausch.

_________________________________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________________________

Theater

_________________________________________________________________________________________________________

Backstage

Unser Backstage war heute richtig schick und gemütlich. Wir hatten sogar eine Dame, die ausschließlich für den Backstagebereich eingeteilt war, um sich um unser Wohl zu kümmern. Haben wir schon einige Male erleben dürfen – jedes Mal faszinierend. „Band: Bleib auf dem Boden“ – das sagen wir uns immer wieder – bislang klappt es…

_________________________________________________________________________________________________________

Backstage

_________________________________________________________________________________________________________

Weihnachtsbaum im Hotel

01.12.17 – NL-Emmeloord

_________________________________________________________________________________________________________

01.12.17 – Emmeloord – Theater

Ein weiteres Theaterkonzert in Holland. Heute in Emmeloord nahe des Ijselmeer. Wir sind so froh, dass wir solch schöne Konzerte spielen dürfen. 450 Konzertgäste kamen heute.

_________________________________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________________________

Heute an den Drums: Olaf Satzer, der zum 6. Mal in 14 Jahren Jens ersetzt hat. Jens war verhindert, was sehr selten vorkommt. Olaf ist ein wirklich hervorragender Trommler. Die Setliste hat sich für den Abend geändert. What it is, Where do you think you’re going, The bug – selten gespielt.

_________________________________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________________________

18.11.17 – Gelsenkirchen

_________________________________________________________________________________________________________

18.11.17 – Gelsenkirchen – Kaue

Zum 5. Mal sind wir in der Gelsenkirchener Kaue zu Gast. Es war beinahe ausverkauft, das Ruhrgebiet ist für uns ein gutes Pflaster.
In den ersten beiden Reihen postierte sich der „Fanclub“, teilweise mit weiten Anreisen.

_________________________________________________________________________________________________________

Drei Minuten nach Einlass waren alle 150 Sitzplätze auf der Empore besetzt. Es ist ein wunderbarer Anblick für uns Musiker einen vollen Saal bestaunen zu dürfen. Aus dem Blickwinkel aus später dann auch das „Battle“ gespielt.

_________________________________________________________________________________________________________

„Neue“ alte Songs

Nach langer Zeit spielten wir wieder „What it is“ sowie „Planet of New Orleans“. Besonders ersterer klappte gut und wird vielleicht wieder häufiger im Repertoire auftauchen.

_________________________________________________________________________________________________________

Wir haben nach längerer Zeit mal wieder die Anzahl der Auftritte gezählt. Wir kommen seit 2004 auf stolze (genau) 670 Konzerte.

11.11.17 – Neubrandenburg

_________________________________________________________________________________________________________

11.11.17 – Neubrandenburg – Güterbahnhof

Zum 3. Mal geht es für uns nach Neubrandenburg in Meck.-Pom.
Der „Güterbahnhof“ ist eine umgebaute Eventlocation. Ca. 450 Besucher kamen heute.

_________________________________________________________________________________________________________

Es war ein schönes Konzert mit einem begeistuerungsfähigen Publikum. Leider wurde es nie ganz ruhig im Saal. Besonders schöne sind für uns Musier die Momente der Stille im Saal. Musikalisch ruhige Momente, die sich durch Stille im Saal entfalten können. Leider war dies heute nicht möglich.

_________________________________________________________________________________________________________

Angereist sind wir mit 10 Mann – volle Besetzung.
Neben Saxophon und Pedal Steel, und somit 7 Musikern, gehörte auch unsere heute aus 3 Mitgliedern bestehende Crew dazu. Je einer für Ton-, Licht- und Bühnenbetreuung.

_________________________________________________________________________________________________________

Backstageraum

Bei unseren letzten beiden Besuchen in dieser Location standen uns die Räumlichkeiten eines Frisörsalons zur Verfügung. Das war immer eine Menge Spaß für die Band, die nicht selten dem Klamauk verfallen ist. Leider zog der Frisör aus, so dass die gleichen Räume nun gewöhnlicher waren.

_________________________________________________________________________________________________________

Lichtcheck

Lichtcheck vor dem Konzert.

28.10.17 – NL-Oss

_________________________________________________________________________________________________________

28.10.17 – NL-Oss

600 Konzertbesucher im fast vollen Theater „Livekamp“ in Oss.

 

_________________________________________________________________________________________________________

Leider haben wir unsere Bandkamera zu Hause vergessen… Handys kommen mit den meist schwierigen Lichtverhältnissen bei Konzerten nicht gut zurecht. So haben wir ein Saalbild vom vorletzten Jahr verwendet.
Ein sehr schickes Thetaer mit steilen Rängen.
Unser Hotel lag direkt auf der anderen Straßenseite. Lediglich die Anreise von 500 km fiel negativ auf. In diesem Jahr waren unsere Routen deutlich weniger optimal. Viel Fahrerei!

_________________________________________________________________________________________________________

Voller Saal

Es sah sehr imposant aus. So viele Menschen im Saal. Allerdings war die Atmosphäre bei weitem nicht so positiv euphorisch geladen wie am Tag zuvor. Obwohl es sich dort ebenfalls um ein Theaterkonzert handelte. Jedes Konzert hat seine eigenen Regeln – und wir kennen sie nicht…
Es war dennoch ein sehr schöner Konzertabend. Die Band spielte deutlich ruhiger und abgeklärter als am gestrigen Tag. Das ist ein typisches sTRATS-Phänomem. Wenn die Euphorie etwas gewichen ist, lässt sich besser spielen. Musikalisch gehört der Pluspunkt ganz klar dem zweiten Abend dieser Wochenendtour!

_________________________________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________________________

_________________________________________________________________________________________________________